Geschichte des SV "Grün Weiß" Mohsdorf e.V.

 

Im Jahre 1879 wurde der Turnverein Mohsdorf gegründet. Zum 25jährigen Bestehen umfasste er bereits 140 Mitglieder. Übungsstätte war der Platz an der Mohsdorfer Straße, heute Kleingartenanlage. 1907 traten sechs Turner aus dem Verein aus, um einen eigenen Arbeitersportverein zu gründen. Der Übungsplatz dieses neuen Vereins befand sich hinter dem Waldschlößchen. In den folgenden Jahren bestanden beide Vereine parallel nebeneinander. Die Mitglieder des Arbeitersportvereins errichteten 1928 einen neuen Platz und begannen ein Jahr später mit dem Bau der Turnhalle. 1934 wurde der Sportverein von den Nazis verboten, die Turnhalle und der Sportplatz an eine Gärtnerei aus Wiederau verkauft.

Nach dem Krieg fielen Halle und Platz in den Besitz der Gemeinde. Da nun im Ort zwei Sportstätten vorhanden waren, musste sich die Gemeinde entscheiden, welcher Platz genutzt werden sollte. Die Entscheidung fiel aufgrund der vorhandenen Turnhalle zugunsten des Arbeitersportplatzes. 1948 wurde in Trägerschaft des VEB Fettchemie die BSG Chemie Mohsdorf gegründet. Acht Jahre später betätigten sich im Verein 132 Sportler in den Sektionen Fußball, Kegeln, Schach, Radfahren, Turnen & Gymnastik sowie Wintersport.

Nach der Wende gründete man den SV Grün-Weiss Mohsdorf und setzte damit die Tradition des organisierten Sports fort.Einen schweren Verlust erlitt der Verein, als im Februar 1998 sieben seiner Mitglieder beim Seilbahnunglück in Cavalese ums Leben kamen. 1999 beging man das Jubiläum "120 Jahre Sport in Mohsdorf".
Heute zählt Grün-Weiß 91 Mitglieder, die sich in den Breitensportabteilungen Ski, Turnen & Gymnastik sowie Popgymnastik betätigen. Ebenso existiert eine Abteilung für Kinder- und Jugendsport. Innerhalb der Abteilung Ski hat sich eine Gruppe tanzfreudiger Sportler gefunden, welche sich Dienstag Abend treffen um gemeinsam dem Tanzsportnachzugehen.


Zur Erinnerung an das 25jährige Stiftungsfest des Turnvereins zu Mohsdorf den 10.07.1904.


Der Turnhallenbau kostete damals 44400.- Reichsmark und wurde aus Darlehen, Spenden und Beihilfen finanziert.


Durch die Erfolge der Sektion Radsport wurde die BSG Chemie Mohsdorf republikweit bekannt. Führend waren hier z.B. Angela Ranft (1984 DDR-Meisterin, Jugend) und Karl-Heinz Hänel
(1977 & 1980 DDR-Meister, Senioren).


Im Vergleich zur heutigen Zeit standen damals im Rahmen des Sportfestes, außer Fußball auch Wettkämpfe wie Kugelstoßen, Weitspringen und Schlängellauf im Mittelpunkt.


Am Start des Duathlons - Juni 2001. Er ist eine Kombination aus 10 km Radfahren und 5 km laufen. Neben dem Duathlon veranstaltet der Verein auch weitere Wettkämpfe, wie das Kleinfeldfußballturnier im Rahmen des Sportfestes und der alljährliche "Lauf der Einheit".


Sportlerball März 2002. Neben den sportlichen Aktivitäten kommt auch das gesellige Beisammensein nicht zu kurz.


-